Serien-Review: The One – finde dein perfektes Match

Da ich dank Corona noch mehr zum Serienjunkie geworden bin, dachte ich dass dies ja auch was Gutes haben kann und deswegen habe ich mir vorgenommen euch auch kleine Reviews zu meinen gesehenen Serien zu geben. Nach Bridgerton folgt nun meine persönliche Meinung zu „The One – finde dein perfektes Match“

Aber erst einmal zu den Facts, worum geht es bei „The One“?

Basierend auf dem gleichnamigen Roman vom Bestsellerautor John Marrs wird ein Bild einer Gesellschaft entworfen, in der die Partnersuche nicht mehr durch stressiges Daten, sondern durch ein simples, vermeintlich unfehlbares Testergebnis gelöst wird. Alles was man dazu braucht ist ein Haar, eben die DNA. Da es sich hier bei jedoch nicht um eine Liebesschnulze handelt, gibt es natürlich ein paar Geheimnisse rund um das Gesicht und die Markenbotschafterin der Firma, Rebecca.

Die Idee um diese Art von Matching ist nicht neu, dieses Jahr gab es auf Amazon ebenfalls eine Serie um der es um genau so etwas geht und auch bei „black mirror“, welches damals auch bei Netflix lief ging es um das Dating der Zukunft. Wenn man sich mal ein wenig damit beschäftigt ist das alles gar nicht so abwegig. Seit mehreren Jahren bin ich beispielsweise bei myheritage registriert und suche auf diesem Wege Verwandte. In den letzte zwei Tagen, so lange habe ich nämlich gebraucht für diese Serie, habe ich selbst das ein oder andere mal überlegt ob ich bei sowas mitmachen würde. Also mich registrieren, dna abgeben, die Liebe deines Lebens finden … die einzige … mir fehlt das Wissen ob man es wirklich anhand der DNA herausfinden könnte, da habe ich keine Ahnung von, aber neugierig wäre ich glaube ich schon auf „mein perfektes Match“. Und ihr?

Alles in allem fand ich die Serie ganz ok, wenn ich eine Note zwischen 1 und 6 geben müsste wäre es bei mir eine 3. Sie war recht spannend gemacht, hatte immer schön einen Cliffhanger so dass man die nächste folge gucken musste, aber jetzt nach 8 Folgen reicht es mir auch … eine Fortsetzung brauche ich auch nicht wirklich denke ich. Ich bin auf eure Meinung gespannt!

Continue Reading

Neustart

Puh … lange ist es her – sicherlich mindestens schon ein Jahr, als ich das letzte Mal etwas hier geschrieben habe. Eigentlich weiß ich gar nicht mehr so genau warum ich den Blog damals aufs Eis gelegt habe – und erst recht nicht warum ich ihn nicht mal irgendwo gespeichert habe .. naja, manchmal ist es nicht schlecht sich von altem Ballast zu trennen und von vorne anzufangen und tadaaa … hier bin ich!

Mittlerweile schon wieder um einiges älter und so 100%ig weiß ich gar nicht was ich euch in Zukunft so erzählen will.

Ein wirkliches Konzept für „Muhnies Welt“ – also meine Welt – gibt es nicht, ich schaue einfach mal wo es mich hier hinführt und lasse meiner Kreativität freien Lauf.
Vorgenommen habe ich mir auf jeden Fall wieder mehr über meine Lieblinge zu schreiben, egal ob es sich hierbei um eine Serie, einen Film, ein Lied, ein Spiel oder sonst was handelt. Ab und an werde ich mich auch sicherlich bei euch ausheulen, meine Gedanken mit euch teilen. Das Alles sollte man aber immer mit einem Zwinkern betrachten und nicht super ernst nehmen – außer ich weise euch im vorhinein darauf hin 😀 Muhnie ist halt meistens ziemlich sarkastisch und auch mal ein wenig „drüber“.
Das reicht aber jetzt auch mal für den Anfang .. also: Ich wünsche euch (und auch mir) viel Spass hier 🙂

Continue Reading